Vernetzt euer Wissen – Forum zur digitalen Lehre

Euer Take-Away aus der "Corona-Lehre"?

Euer Take-Away aus der "Corona-Lehre"?

by Mela Kocher -
Number of replies: 3

Was sind eure überraschendsten, tollsten Erfahrungen aus den letzten Monaten der digitalen Lehre? Und was war die grösste Herausforderung? > Zu Semesterende möchten wir euch dazu einladen, in 1-2 Sätzen euren "Take Away" aus dieser Zeit mit der ZHdK-Community zu teilen.

(Bearbeitet von Renato Soldenhoff - Originaleintrag am Thursday, 18. June 2020, 08:17)

In reply to Mela Kocher

Re: Euer Take-Away aus der "Corona-Lehre"?

by René Bauer -

## Findings

# Oberfläche - Zoom - Körper

Die Corona-Zeit hat gezeigt, dass die meisten Elearningangebote flach sind - das heisst eigentlich wie interaktive Bücher funktionieren bis hin zu den Videochat-Programmen. Experimente mit OpenSim oder ToniZ.ch - wo jeder auch einen Körper hat im Medium (den man bewegen kann, wo man sich treffen kann) - ermöglichen ganz andere Kontakte und Erlebnisse. Hier kann das Elearning in Zukunft viel von Games oder Simulationssoftware wie SecondLife lernen.

# Gemeinsame Oberflächen = gemeinsame Community

Es ist gut für Studenten und Lehrende so etwas wie eine gemeinsame Oberflache zu haben wie Slack oder Discord, wo man sich austauschen kann, wo man sieht, dass och andere da sind. Nur so entsteht eine Art Community ohne konkretes Treffen.

# OffSpace

Die meisten Zoom-Meetings waren kurz und genau auf eine Zeitspanne abgestimmt. Die normalerweise Rund um ein Meeting/Stunde stattfindende Offspace-Kommunikation fehlte völlig. Dadurch fehlte der ganze informelle Bereich und das sowohl für Studenten aber noch viel mehr für die 'Lehrenden'.

# Serious Games - Elearning

Eigentlich sind Serious Games die Krönung des Elearnings: Sie sind nicht nur Kurse in einem MOOG sondern Content und deren Vermittlung in einem. Diese Tatsache wurde in der Vergangenheit zu wenig beachtet und muss klarer herausgestrichen werden. Serious Games müssen Teil einer Elearning Strategie werden. 

Quotes

"Für den nächsten Lockdown braucht jeder eine VR-Brille wie etwa die Oculus Quest. Eigentlich auch sonst."

"Im Bereich VR und Elearning sollte dringend investiert werden".

"Serious Games sind hochspezialisiertes Elearning"

"ZHDK braucht eine virtuelle Entsprechung in Discord oder Slack. Dies zumindest für die Lehrenden und wenn nicht auf der grossen Ebene dann zumindest in den einzelnen Departementen. Und dies nicht erst, wenn ein Lockdown passiert."

"Es war etwas besonderes in einem Raum mit allen Studierenden als Avatare zu stehen und ihnen ein Diplom mit 16 auf 16 Pixeln in ihr Inventar zu übergeben."

"In einem virtuellen Ballett zu stehen mit 30 anderen und sich gemeinsam zu bewegen wäre ohne Corona weit weniger emotional gewesen." 


In reply to Mela Kocher

Re: Euer Take-Away aus der "Corona-Lehre"?

by Boris Hitz -

Ich bin erstaunt, wie niederschwellig und interessant ein Fernunterricht dank der technischen Unterstützung sein kann, und wie vielfältig der digitale Austausch auf seine eigene Weise ist. Ich bin nicht erstaunt über meine Erkenntnis, dass der Mensch langfristig das reale, lebendige, menschliche Gegenüber braucht, wenn es nicht nur ums Lernen, sondern um Bildung geht.

In reply to Mela Kocher

Re: Euer Take-Away aus der "Corona-Lehre"?

by Franziska Nyffenegger -
Die Seminare neu denken müssen und Schreibwerkstätten durchführen, ohne das Knirschen der Stifte und das Seufzen der Studierenden zu hören: Das hat mich angeregt und meinen Unterricht bereichert. Für die Zeit "danach" wünsche ich mir zwei Dinge: erstens dass wir den didaktischen Austausch weiter pflegen und vertiefen, dass er zum integralen Bestandteil unserer Lehre, unseres Lehralltags wird, und zweitens dass E-Learning / Blended Learning keine Notfallübung bleibt. Ja, wir brauchen den direkten Kontakt, die direkte Begegnung, aber wir brauchen auch eine Lehre, die mit zeitgenössischen Lehrmitteln arbeitet und diese nicht nur in der Ausnahmesituation widerwillig in die Hand nimmt.