Vernetzt euer Wissen – Forum zur digitalen Lehre

Für Fragen, Hilfestellung und Vernetzung untereinander.

Was kann Miro, eine Überischt

by Charlotte Axelsson -

Hier findet ihr eine recht "trockene" Einführung in das Tool Miro.

- Usermanagment (oder auch Boardmanagment)
- Dashboard
- Board erstellen
- Umgebung und Möglichkeiten
- Werkzeuge

Günstige Stehpult-Lösung für das Homeoffice

by Manuel Weibel -

✅ Nachhaltig aus Karton
✅ Günstig
✅ Einfacher Auf- und Abbau
✅ Verschiedene Grössen und Farben

Gesehen auf roominabox

Hybride Lehre | Präsentation mit Anwesenden physisch vor Ort und virtuell

by Renato Soldenhoff -

In diesem etwas «holprigen» Video erkläre ich, wie du eine Präsentation mit beispielsweise Keynote/Powerpoint halten kannst, dabei Anwesende physisch vor Ort und per Videokonferenz hast. 


Mit mmhmm Videokonferenzen in Zoom attraktiv gestalten

by Renato Soldenhoff -


Mit der App mmhmm für OS X können neugierige und explorative Dozierende abwechslungsreiche, individuelle und ansprechende Videokonferenzen gestalten.

Durch Picture in Picture (in Picture) können Sprecher/in, Präsentation und Hintergrund gleichzeitig gezeigt werden. Des weiteren weist mmhmm Raffinessen auf wie z.B. ein einfaches Sprecher/innen-Tracking.

Für die Durchführung auf Zoom muss die App als externe Kameraquelle ausgewählt werden. Die Präsentation wird komplett in mmhmm durchgeführt.

https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&v=c8KhKBLoSMk&feature=emb_logo

Die App gibt’s derzeit nur für OS X und wurde kürzlich als Version 0.2.1 lanciert. Daher läuft’s nicht immer rund — doch mmhmm begeistert bereits!

via Michi

Euer Take-Away aus der "Corona-Lehre"?

by Mela Kocher -

Was sind eure überraschendsten, tollsten Erfahrungen aus den letzten Monaten der digitalen Lehre? Und was war die grösste Herausforderung? > Zu Semesterende möchten wir euch dazu einladen, in 1-2 Sätzen euren "Take Away" aus dieser Zeit mit der ZHdK-Community zu teilen.

(Bearbeitet von Renato Soldenhoff - Originaleintrag am Thursday, 18. June 2020, 08:17)

Anwachsende Zoom-Müdigkeit

by Renato Soldenhoff -

Web-Konferenzen, Cloud-Working und E-Learning gibt es seit Jahren. Nun werden sie im Rahmen der Corona-Krise nochmals erfunden. Bequeme Handhabe und Experimentierfreude können aber nicht darüber hinwegtäuschen: Es mangelt an souveräner Nutzung. 
Lesen auf nzz.ch

via Hansuli


Zugriff auf "Handbuch Hochschullehre Digital"

by Simone Welti -
Buchcover Handbuch Hochschullehre Digital

Soeben ist das "Handbuch Hochschullehre Digital : Leitfaden für eine moderne und mediengerechte Lehre" in der 3., aktualisierten und erweiterten Auflage erschienen. Das Buch, verfasst von Prof. Dr. Jürgen Handke, zeigt anhand von konkreten Beispielen Wege auf, wie der Einstieg in die Digitalisierung der Lehre gelingen kann.

Das E-Book kann über https://www.tectum-elibrary.de/10.5771/9783828875302/handbuch-hochschullehre-digital als PDF heruntergeladen werden. Dazu muss man sich im ZHdK-Netzwerk befinden oder den VPN-Client einschalten.

Die Print-Version ist ebenfalls bestellt und wird nach dem Eintreffen im MIZ ausleihbar sein.

Simone Welti
Medien- und Informationszentrum








Smartphone als Webcam nutzen

by Renato Soldenhoff -



Eine gute und mobile Webcam kann helfen, Videokonferenzen aktiver und dynamischer zu gestalten. Durch die bewegliche Webcam ist es beispielsweise möglich, Dokumente, Objekte oder Raumansichten zu präsentieren oder schlicht zu zeigen, wie die Welt auf der Rückseite des eigenen Laptops aussieht.

Aufgrund der grossen Nachfrage ist es derzeit möglich, dass lange auf eine bestellte Webcam zu warten ist. Doch eine gute Alternative bietet das Smartphone. Über eine entsprechende App kann das Smartphone per Wifi oder USB als Webcam definiert werden.

Auf dem Markt sind verschiedene Apps zu finden. Persönlich hab ich die kostenpflichtige EpocCam HD von Kinoni ausprobiert. Nach dem neusten Update von Zoom auf 5.0.4 funktioniert diese (wieder) und es kann in Zoom über die Videoquelle das Smartphone ausgewählt werden. Eine Anleitung zu EpocCam ist hier zu finden.

Das Smartphone als Webcam ist eine vielversprechende Lösung. Zu sagen bleibt, dass man/frau sich etwas durch die Anleitung durcharbeiten muss.

Die App ist bei Michi Koch und dem Autor, Renato Soldenhoff, im Einsatz.

Unterrichtsentwicklung mit Mac-integrierten Apps im «Distance Learning»

by Renato Soldenhoff -

Apple bietet neu eine Reihe an kostenlosen Video-Workshops (Webinare) zur Unterstützung von Mac Nutzern im "Distance Learning"  an.  Das Ziel ist es, kreativ und produktiv mit den Mac-integrierten Apps für die Digitale Lehre umzugehen, sowie den Umgang damit einfach, zugänglich und kompatibel zu gestalten. 

Basierend auf einer Studie der Stiftung Bertelsmann* sind Präsentationen, Dokumente und Erklärvideos die beliebtesten Anwendungen in der Lehre (bei Dozenten und Studierende), welche zu einer Steigerung der Motivation bei der Lehre beitragen. Noch relevanter erscheint dies im "Distance Learning". Unsere Webinarreihe, die nächste Woche startet, bietet Ideen zur Digitalisierung mit diesen Lehrformaten, wobei die Kompatibilität und der Datenschutz voll berücksichtigt werden: 


Des Weiteren werden Webinare für fortgeschrittene Nutzer, wie z.B. über MimoLive und Final Cut Pro angeboten.

In Zoom von Breakout-Session zu Breakout-Session springen

by Renato Soldenhoff -

Wie das geht? Das beschreibt der Artikel How to Host a Cocktail Party on Zoomden mir Franziska Nyffenegger zugeschickt hat. 

Der Autor Misha Glouberman beschreibt, dass er dafür alle Teilnehmenden zu Co-Hosts macht und die dann selbstständig die Breakout-Räume wechseln können. Tolle Idee! Aber Obacht: dafür muss du den Teilnehmenden vertrauen können. Da Co-Hosts grundsätzliche Einstellungen im Meeting machen können.

Danke Franziska für den spannenden Link!

Simulation «Zoom Bombing»

by Renato Soldenhoff -

Zoom Bombings sind in aller Munde. Im Rahmen der internen Weiterbildung «Videokonferenzen in der Lehre» simulieren wir in einer geschlossenen Gruppe ein «Zoom Bombing» und erproben, wie unter Stressbedingungen darauf reagiert werden kann. 

Eine separate Anmeldung zu «Zoom Self-Bombing» ist möglich.

Lese auch: 
Zoom: Videokonferenzen sicherer machen (und Zoom Bombing verunmöglichen)

Videokonferenzen mit Zoom sicherer machen

by Michael Koch -

Videokonferenzen mit Zoom sicherer machen

 

Bei jeder Videokonferenz besteht die Gefahr, dass ungebetene Gäste stören. Das kann bei jeder Plattform passieren und ist meistens auf unzureichenden Schutz zurückzuführen. So wie man das Haus nicht verlässt, ohne es abzuschliessen, sollte man auch virtuelle Treffen entsprechend schützen. Zoom bietet mehrere Möglichkeiten um Meetings sicherer zu machen.

 

Passwörter

Seit dem 9. April 2020 hat der Pandemiestab der ZHdK die obligatorische Verwendung von Passwörtern für Zoom-Meetings eingeführt. Das bedeutet, dass Zoom-Videokonferenzen an der ZHdK nicht mehr ohne schützendes Passwort durchgeführt werden können.  Welche Regeln für die Verwendung von Passwörtern gelten, wird in diesem Artikel beschrieben: https://paul.zhdk.ch/mod/forum/discuss.php?d=2393#p4348

 

Sitzungen sperren

Wie Seminare die in einem realen Raum stattfinden, finden Videokonferenzen in virtuellen Räumen statt. So wie man bei einem realen Seminar zu Beginn die Tür schliesst, kann man das auch bei einem Zoom-Meeting machen. Wenn alle Teilnehmenden anwesend sind, wählt man am unteren Rand des Fensters Sicherheit/Meeting sperren. Ist der Raum gesperrt, kann ihn niemand mehr betreten.

 Zoom Sitzung sperren



Warteraum

Diese Funktion leitet alle Teilnehmenden vor dem Eintritt in einen Warteraum. Sobald der Host dem Meeting beitritt, erscheint ein Fenster mit allen Gästen die sich im Warteraum befinden. Es ist dann möglich, diese einzeln oder zusammen in den Raum zu lassen. Befinden sich Besucher darunter die unbekannt oder nicht zugelassen sind, können diese abgewiesen werden.

Den Warteraum aktiviert man in den persönlichen Profileinstellungen:

  1. Mit dem Browser navigiert man zur Landingpage der ZHdK: https://zhdk.zoom.us

  2. Nach der Anmeldung befindet man sich im persönlichen Profil

  3. In den Einstellungen aktiviert man im Bereich Meeting/In Meeting (erweitert) den Warteraum

Zoom Warteraum

Die Funktion kann auch bei Bedarf für jedes einzelne Meeting bei der Planung aktiviert werden, wenn man sie nicht generell für alle Konferenzen einschalten möchte.

Weiter führende Informationen finden sich in diesem Artikel:

https://support.zoom.us/hc/en-us/articles/115000332726-Waiting-Room

 

 

Mikrofon stumm schalten

Um Gäste daran zu hindern, dass sie ungewollt die Konferenz stören, kann man bei der Planung eines Meetings Teilnehmende automatisch stumm schalten, wenn sie dem Meeting beitreten.

Zoom stummschalten

Als Host sieht man im Störungsfall so eventuell am Namen schneller, wer das Mikrofon angeschaltet hat und kann dieses in der Teilnehmerliste manuell deaktivieren oder den Benutzer aus dem Raum werfen.

 

 

Registrierung

Um eine Übersicht zu erhalten, wer an der Konferenz teilnimmt (und allenfalls im Vorfeld ungebeten Gäste auszuschliessen), kann man eine Registrierung einrichten. Wenn man eine Besprechung plant, für die eine Registrierung erforderlich ist, müssen die Teilnehmenden sich mit ihrer E-Mail, ihrem Namen und mit Antworten auf benutzerdefinierten Fragen registrieren. Sie können einen Bericht zur Meeting-Registrierung erstellen, wenn Sie eine Liste der registrierten Personen herunterladen möchten.

Eine ausführliche Anleitung findet sich hier:

https://support.zoom.us/hc/de/articles/211579443

 


Namensänderung während des Meetings deaktivieren

Nachdem ein Meeting gestartet wurde, kann man verhindern, dass Teilnehmende sich während der Konferenz umbenennen. Diese Funktion soll es vereinfachen, störende Benutzende leichter anhand des Namens zu identifizieren, ohne dass diese sich hinter einem neuen Namen “verstecken” können.

Zur Aktivierung klickt man im gestarteten Meeting-Fenster am unteren Rand auf Sicherheit/Sich umbenennen.

Bei ZHdK-Konten ist diese Funktion bereits in allen Benutzerkonten aktiviert. 

 Zoom umbenennen deaktiv



Bildschirm freigeben nur durch den Moderator/in

Standardmässig können Gäste ebenfalls ihren Bildschirm teilen. In den erweiterten Freigabeoptionen kann diese Option deaktivert werden, so dass nur der/die Moderatorin Inhalte teilen kann. Diese Einstellung kann zudem unter «Bildschirmübertragung» auf https://zoom.us/profile/setting deaktiviert werden.

 Zoom Freigabe nur Moderator


 

Bildschirm freigeben: Kommentarfunktion für Gäste deaktivieren

Wenn der Bildschirm freigegeben wird, können Gäste die gezeigten Inhalte kommentieren. Diese Funktionen kann während der Freigabe unter «Mehr» deaktiviert werden

 Zoom Kommentare desktivieren 



Nur berechtigte Benutzer am Meeting teilnehmen lassen

Um sicherzugehen, dass nur bestimmte Benutzer einem Meeting beitreten können, kann man in den persönlichen Profileinstellungen die Funktion Nur berechtigte Benutzer können an Meetings teilnehmen aktivieren. Diese Funktion verlangt entweder, dass am Meeting nur teilnehmen kann, wer mit einem Zoom-Konto angemeldet ist oder, wenn es sich um Zoom-Konten der ZHdK-Zoom-Domäne handelt. Als Standard ist die Zoom-Anmeldung definiert. Grenzt man den Schutz nur auf ZHdK-Konten ein, werden Gäste mit Zoom-Konten die mit einer andere Adresse als @zhdk.ch erstellt wurden, vom Meeting abgewiesen.

Zoom nur berechtigte Benutzer

Wenn man die Funktion aktiviert, steht sie bei der Meeting-Planung über das persönliche Zoom-Profil (Website) zur Verfügung. 


Fazit

Zoom bietet viele Möglichkeiten, um Videokonferenzen sicherer zu machen. Die hier erwähnten Techniken sind ein Überblick über die gängigsten Methoden, die mit überschaubarem Aufwand einen umfangreichen Schutz gewährleisten.

Mehr Tips und Erklärungen zum Schutz von Zoom-Meetings gibt es in diesem Artikel:

https://www.adl.org/blog/how-to-prevent-zoombombing


Wie funktionieren Passwörter in Zoom?

by Michael Koch -

Der Krisenstab der ZHdK hat aus Sicherheitsgründen die Verwendung von Passwörtern für Zoom-Meetings an der ZHdK obligatorisch gemacht. Meetings können nicht mehr ohne Passwörter durchgeführt werden. Dazu treten immer wieder Fragen auf, nach welchen Regeln Passwörter vergeben werden.

Es gibt verschiedene Szenarien, wie man ein Zoom-Meeting durchführen kann. Für die Passwortvergabe werden seitens Zoom folgende Regeln angewandt:

  • Jedes neue (spontane) Meeting erhält ein neues Passwort.
    • Personen die man aus der Kontaktliste heraus direkt anruft, befinden sich innerhalb der ZHdK-Domäne. Da die Verbindung "intern" bleibt, wird das Meeting zwar durch ein Passwort geschützt, dieses muss aber nicht kommuniziert oder eingegeben werden.
    • Möchte man einem Meeting beitreten, ohne direkt angerufen worden zu sein, wird immer das Passwort für das Meeting verlangt.
  • Jedes geplante Meeting (Kalendereintrag) erhält ein neues Passwort.
  • Meetings die im Kalender geplant werden und sich wiederholen, erhalten dieselbe ID und dasselbe Passwort (es handelt sich immer um dasselbe Meeting).
  • Jedes Meeting das mit der Personal Meeting ID (PMI) durchgeführt wird, benutzt dasselbe (persönliche) Passwort. Dieses kann vom Kontoinhabenden selbst gewählt werden und ändert sich nicht.
  • Um für jedes Meeting mit der PMI ein anderes Passswort zu verwenden, muss man es manuell neu setzen, bevor man wieder ein neues Meeting plant. Das Passwort für ein bereits geplantes Meeting bleibt dabei bestehen.

Eine Demo zu der Passwortverwendung und den oben erwähnten Regeln wird in einem Video von Chris Menard detailliert erklärt:


Tips für virtuellen Hintergrund

by Michael Koch -

Ich werde immer wieder auf das Thema virtuelle Hintergründe in Zoom angesprochen.

Es gibt auf YouTube ein sehr sehenswertes Video von Steve Dotto, mit guten Tips und Tricks:

https://youtu.be/8gziObAooxs

Zoom Virtual Background 2


________________________________________________________________________________________________________________________________________

Oder dieses hier von Brian White, der über Probleme mit dem virtuellen Hintergrund im Allgemeinen spricht und Tips zur Behebung gibt:

https://www.youtube.com/watch?v=2jrHMbSoYmc

Zoom Virtual Background 1


________________________________________________________________________________________________________________________________________

Besonders wertvolle Hinweise, speziell für den Umgang mit GreenScreen, gibt Sheryl Bouffe:

https://www.youtube.com/watch?v=kVrwzdCOHgU

Zoom Greenscreen3


Aktuelle Zoom Webinare

by Michael Koch -

Zoom bietet aktuell jede Menge Webinare an. Vor allem für die Lehre sind ab dem 13.4.2020 interessante Themen dabei, wie bspw. "An Educator’s Guide to Teaching over Zoom" oder "3 Techniques to Own The Classroom with Zoom".

Wer nicht live dabei sein kann, kann die Webinare später nachschauen:

https://zoom.us/events?zcid=1235

Zoom Webinare April 2020

Distance learning resources for music education

by Renato Soldenhoff -

«The closure of Higher Education Institutions due to the COVID-10 emergency has clearly pushed the digitisation agenda up in the educational sector and is stimulating a pedagogical discussion among the teachers: they need to rethink the link between the content of their classes and the method that they are using, as well as to reshape this content in order to adapt to distance learning and ensure that their classes result in actual learning.

To support the teachers, the students and the staff of Higher Music Education Institutions, the Working Groups (WGs) of the Strengthening Music in Society (SMS) project, compiled a list of useful tools and technologies»

https://www.aec-music.eu/tools-and-suggestions-for-hmeis-during-the-covid-19-emergency

8 Ways to Be More Inclusive in Your Zoom Teaching

by Renato Soldenhoff -

«As longtime advocates of inclusive teaching — the practice of embracing student diversity and designing courses in ways that reach all students — we know how important structure is. More structure in face-to-face teaching works for most students, without harming those who don’t need it.»

https://www.chronicle.com/article/8-Ways-to-Be-More-Inclusive-in/248460

via Daniel Woesch

Coronavirus: Informationen für Kulturschaffende, Selbständige und Unternehmen

by Renato Soldenhoff -

Vom Z-Kubator:

Coronavirus: Informationen für Kulturschaffende, Selbständige und Unternehmen:
https://www.zhdk.ch/meldung/coronavirus-informationen-fuer-kulturschaffende-und-selbstaendige-3142

Coronavirus: Information for self-employed artists, designers and companies:

https://www.zhdk.ch/en/news/coronavirus-information-for-self-employed-artists-and-designers-3142


Grafik: © Offshore Studio


Museen, Kultur und Spaziergänge

by Charlotte Axelsson -
Auf der Seite (ZHdK | Ressource for alternative or additional curriculum) habe ich ein paar Aktivitäten zusammengetragen, von der 360 Grad Ausstellung, Virtueller Spaziergang bis hin zur Kunstsammlungen im Detail. Freu mich auf mehr Idee und Tipps.

Das Medienarchiv für die digitale Lehre / Zusammenarbeit

by Philipp Oettli -

Ideen, Projekte, Werke – künstlerisch und wissenschaftlich: Das Medienarchiv der ZHdK ist die Plattform für gemeinschaftliches Arbeiten mit digitalen Medien und Teilen von Inhalten (Bild, Video, Audio und PDFs).

Das Medienarchiv unterstützt verschiedene Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit digitalen Medien. u.a.:

Erste Schritte
Support
  • Individuelle Fragen werden per E-Mail beantwortet oder können am Medienarchiv-Support-Desk gestellt werden. Während der ZHdK-Schliessung gelten ausgedehnte Zeiten des Support-Desks per Zoom.
  • Schulungen für Gruppen sind auch während der ZHdK-Schliessung weiterhin möglich, aktuell über Zoom. Bitte Angaben über Gruppengrösse, ZHdK-Bereich, möglichen Einsatzvorstellungen und ein paar Terminvorschläge mailen und wir werden gemeinsam einen passenden Termin für die Schulung suchen.

Das Medienarchiv-Team wünscht allen gute Zusammenarbeit und spannenden Unterricht trotz der grossen Herausforderung, ohne Toni-Areal auskommen zu müssen!

Durch Improvisation Spass bei der Onlinelehre mit Frank Renold, 25. März 2020 (Digitale Lehre in der Praxis)

by Renato Soldenhoff -

Durch Improvisation Spass bei der Onlinelehre mit Frank Renold, 25. März 2020


Orte des Informellen

by Mela Kocher -

Wir arbeiten alle daran, unser Lehren und Lernen ins Digitale überzuführen, und machen jeden Tag neue Erfahrungen dabei.

Wir haben im Unterricht gemerkt, dass es schön und sinnvoll ist, auch informelle Momente einzubauen, zum Beispiel den Einsatz von Gesten und visuellem Feedback (danke Charlotte für den Tipp. Hier die Aufforderung: "Zeigt an, wie hoch euer Stimmungsbarometer gerade ist!"



Toll sind auch kleinere Spiele, die man mit den Studierenden zusammen in einer Pause spielen kann, beispielsweise "Stadt, Land, Fluss": https://stadtlandflussonline.net/

Das geht ganz einfach und hat lustige Kategorien (Pizzabelag; Worte, die denselben Buchstabe 2x einhalten etc.), unter denen man auswählen kann.





Wer hat auch Beispiele für solch kleine Mini-Methoden? Bitte teilen (in den Antworten auf diesen Beitrag), danke!



Fünf Entwicklungsfelder im Videoconferencing: Kontexte, Commitment, Empathie, Zusammenarbeit und Konnektivität (Digitale Lehre in der Praxis)

by Renato Soldenhoff -

Erkenntnisse aus dem #smartsetting–Seminar als Text, Tipps und Video:


  • Download «Hinweise fürs kreative Arbeiten, Kommunizieren und Präsentieren im virtuellen Raum mit Videokonferenzen
  • Artikel auf medium.com

We will survive

by Franziska Nyffenegger -

Mit dieser "Coronavirus version for teachers going online" wünsche ich allen Kolleginnen und Kollegen einen guten Start in die erste Woche mit digitalem (Fern-)Unterricht.


Erfahrungen mit Instrumentalunterricht übers Netz

by Matthias Ziegler -

Vielen Dank für die Rückmeldungen betr. der Tools, die da bereits im Gebrauch sind. Martina Bovet hat netterweise das Video von Jim Daus Hjernøe aus Dänemark publiziert. Die Klangverbesserung  durch das gezielte Aktivieren der Settings ist beträchtlich. Jim hat mir bestätigt, dass auch der Sound von den peripheren Tablets dadurch besser wird.

Das Hauptproblem bleibt jedoch die Ausrüstung der Studierenden. Als Clients benützen im Studiengang Klassik nur eine Minderzahl Laptops oder Desktops. Die meisten Studierenden haben ein Tablet. Entsprechend ist ein LAN-Anschluss, der eine bessere Verbindung garantieren würde, meist nicht vorhanden - Wifi muss also ausreichen. Ein durchschnittlicher Upload beträgt so 30Mbit/s, Download ca 100MBit/s. Für Zoom reicht das gut. Wenn es eng wird, kann man immer noch das Video ausschalten. Die Studierenden Jazz sind technisch fortgeschrittener als die Klassiker und verfügen oft über einen Laptop und ein Interface. Im Moment bekunden jedoch verschiedene Server Mühe mit dem Ansturm. Soundmovers ist am Freitag zusammengebrochen und Zoom würgt beim Einloggen. 

Zentral im Kontaktunterricht ist das gegenseitige Vorspiel und auch das Zusammenspiel. Bei Skype ist das gänzlich unmöglich, bei Zoom (wenn man 'Originalsound' einschaltet) funktioniert es nicht schlecht. Zur Verbesserung empfiehlt sich das Tragen eines Kopfhörers. Trotzdem löschen sich gleiche Frequenzen z.T. gegenseitig aus (therefore never play in tune!)

Die Zeitverzögerung ist beträchtlich (Ton weniger als Bild).  Bei Zoom haben wir Schweiz intern ca 125ms. Gestern hatte ich Milano (300ms) und San Diego (500ms) an der Strippe. Ein Zusammenspiel im Sinne von Korrepetition ist da nicht möglich. Die Grenze dazu liegt erfahrungsgemäss bei 30ms. Soundmovers lag bei unseren Versuchen Schweiz intern im Bereich von 500ms. Da lässt sich gerade mal ein Kanon Tempo 60 spielen, der um ein Achtel verschoben istsmile

Wir kommen also nicht darum herum, eine Balance zwischen synchronem (gleichzeitig im Netz) und asynchronem (per Aufgabenstellung) Unterricht zu finden. In der Impro lässt sich Lucas Niggli von seinen Studierenden tagebuchartige Kurzimpros schicken, die er anschliessend mit ihnen bespricht (auch da bringen gezielte Einstellungen wie 'Computerton freigeben' in Zoom eine Verbesserung). Für die Bachelor-Studierenden richten wir eine Soundcloud ein, wo sie ihre Kurzimpros uploaden können und die Impros der Kolleginnen und Kollegen nachhören können. Lucas hat auch eine Liste mit Links aus der improvisierten Musik angefangen, die wir alle laufend ergänzen. Hier erwarten wir wöchentlich schriftliche Kurzkommentare der Studierenden zu vier aufgeführten Links.

Ganz problematisch wird es mit Studierenden, die nach China zurückgeflogen sind. Zoom scheint in China blockiert zu sein, Facetime und Skype sollten funktionieren. Hier empfiehlt es sich für die Studierenden, VPN zu installieren und sich in der ZHdK einzuloggen, um die grosse chinesische Firewall zu durchbrechen.

bis bald, herzlich

Matthias




Announcing // School of Commons // Lunch Table

by Renato Soldenhoff -

Dear friends,

The schools and universities have closed their doors, and in these unprecedented circumstances we stand in solidarity with the more vulnerable persons in our society by staying at home. This does not come without its challenges.

 In light of this, School of Commons would like to introduce Lunch Table, a digital space that will be accessible during lunch hours to simply share a meal together. This can be a space for encounter and informal talk, a space to discuss recent events and self-organise where needed, or to just be in the company of others during this trying time.

Lunch Table is accessible from today onwards, every day between 12:00 and 14:00 via the following link: https://zhdk.zoom.us/j/548005809

We hope to see you there!

Warmly, 
SoC

Tags: #meetings

Remote Teaching & Artist Resources — an info hub for artists and art workers during COVID-19

by Marea Hildebrand -

Hier Sammlung von Informationen, Ausstellungsmöglichkeiten und weiteren Ressourcen für Kulturschaffende, zirkuliert im Moment innerhalb der School of Commons und wird laufend erweitert :

https://docs.google.com/spreadsheets/d/14Gej1kk8wweeu9K-7T39ne68qbapWwmb_2ZBQ2ODOKc/htmlview#//


Und ein Google Docs zu "Ideas for online teaching and learning design" mit vielen Tools, Methoden und ersten Erfahrungsberichten - auch für andere Disziplinen interessant: 

https://docs.google.com/document/d/1C5XFUJnu2aVwAdESFkxnu1A6786FYmLadsGI3_2d2eU/mobilebasic

Design Distance Education

by Michael Krohn -

https://distancedesigneducation.com/

Sehr viele gute Hinweise, wie man "Distant Design Unterricht" organisieren und abhalten kann - ist sicher auch für die anderen Disziplinen von Interesse und Nutzen. Site ist in Englisch von der Design Research Society Pedagogy SIG und der Open University (UK) Design Group.




PAUL-Einführung im Rahmen der E-Learning Startup Woche, 20. März 2020

by Manuel Weibel -
Themen
  • Übersicht PAUL
  • Arbeitsfläche PAUL
  • Kurs erstellen
  • TeilnehmerInnen hinzufügen
  • Inhalte einfügen
  • Fragen & Antworten


virtuelle Kaffeepause

by Pascale Gisel -

Eine Idee, um den sozialen Kontakt mit Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen, Mitstudierenden oder auch Freunden ausserhalb des Arbeitsortes zu pflegen, ist eine virtuelle Kaffeepause über Zoom oder anderen Videokonferenz-Tools.

Ich habe meinen Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen folgende Nachricht mit einem Zoom-Link verschickt:

Beispieltext für "virtuelle Kaffeepause"Einladung

Dabei kann man sich wie bei einer normalen Kaffeepause über soziales, politisches, berufliches, privates, etc. austauschen und sich somit der Isolation des Home-Office oder Home-Learnings entziehen.

Hat heute morgen schon super geklappt:

virtuelle Kaffeepause


Lasst uns in diesen Zeiten versuchen, uns weiterhin zu vernetzen, nach zu fragen, wie es geht und die sozialen Kontakte pflegen.

ZOOM in MUSIC-MODE / sound auf zoom verbessern

by Martina Bovet -

hier eine wichtige Information wie sich der Sound auf Zoom verbessern lässt!


herzlichen Gruss    Martina Bovet

Einführung in SWITCHDrive mit Michi Koch im Rahmen der E-Learning Startup Woche, 17. März 2020

by Renato Soldenhoff -

Einführung in SWITCHDrive mit Michi Koch im Rahmen der E-Learning Startup Woche, Dienstag, 17. März 2020


Einführung in das Format Podcast mit Tom Gisler im Rahmen der E-Learning Startup Woche, 17. März 2020

by Renato Soldenhoff -

Einführung in das Format Podcast mit Tom Gisler im Rahmen der E-Learning Startup Woche, 17. März 2020


Stanford Guide für E-Learning mit Use-Cases

by Tobias Brücker -

Heute habe ich einen interessanten Artikel zur raschen Einarbeitung in E-Learning-Methoden gelesen, in dem unter anderem der Link zum Stanford-Guide (ein Google Doc) zu finden ist.

Stanford Guide: "A detailed Google doc, written by Jenae Cohn and Beth Seltzer — both academic-tech specialists at Stanford University — is geared for Stanford, but there’s a lot there that anyone can use. Their guide is particularly noteworthy for how it breaks down the synchronous-asynchronous distinction, explaining advantages and disadvantages of each and offering guidance about how to use Zoom for virtual meetings."

Interessant ist vor allem, dass einige Use-Cases ausgeführt wurden:
  • Student Presentations
  • Pedagogical Recommendations:
  • Student-Facing Language to Help Students Understand Options for Final Presentations (hat tip to Sarah Pittock and Jennifer Johnson)
  • Using Canvas for Announcements, Sharing Material, Collecting Assignments, and Grading
  • Written Discussions
  • Chat
  • Individual Students Using Zoom to Attend In-Person Classes (Small, Discussion-Based)
  • Live-Streaming In-Person Lectures
  • Scheduling Tools for Student Tutorials/Conferences
  • Peer Review
  • Meetings with Teaching Teams
  • Resources for Lab and Exams
  • Outside Tools?

DIY Videoproduktion aus dem Home Office

by Nadia Holdener -
Ich verbringe gerade einen grossen Teil meiner Arbeitszeit auf Zoom, Skype, etc - und Zoom wird für viele von uns in den nächsten Wochen wohl zu einem der wichtigsten Unterrichtsinstrumente. Gemäss dem von Franziska geposteten Bild, sollten wir aber v.a. auf Asynchrones Lehren und Lernen setzen. Deshalb hier ein paar Tipps zur Produktion von Videos, die ihr danach als On Demand Video zur Verfügung stellen könnt.

1) Mit eurem Smartphone habt ihr das wichtigste Stück Technik, nämlich eine Kamera auch im Home Office zur Hand.
(Mit Smartphones lassen sich professionelle Videos produzieren. Es wurden schon Kinofilme auf Smartphones gedreht.)

2) Das Wichtigste ist und bleibt der Inhalt - und den kennt und könnt ihr ja. Ihr müsst ihn lediglich adaptieren. Hier die Faustregel - lieber kurz und knapp. Ein paar prägnante Sätze direkt in die Kamera gesprochen und mit weiterem Lehrmaterial ergänzt, statt die klassische 60 Minuten Vorlesung mit einer Kamera und aus nur einer Perspektive abgefilmt.

3) Schenkt dem Ton Beachtung, denn er ist mindestens so wichtig wie das Bild. Hilfreich ist ein externes Mikrofon zu haben. Zur Not tut es aber auch der beim Smartphone mitgelieferte Kopfhörer. (Dieser verfügt ja auch über ein Mikrofon.) 

4) Sorgt für ein ruhiges Bild. Das Smartphone bei der Aufnahme also besser nicht in der Hand halten, sondern auf ein Stativ stellen. Statt einem klassischen Stativ kann man sich auch zwei Einschnitte in den Boden eines Pappbechers machen und das Smartphone da einklemmen. Weiter Möglichkeiten sind z.B. ein Notenständer, das Bücherregal oder für ganz Mutige, das an die Wand kleben des Smartphones mittels Klebeband.

5) Falls ihr euch selber filmt und die Student*innen direkt ansprechen wollt, dann schaut direkt in die Kamera (in die Linse) und nicht (falls ihr die Selfie Cam verwendet) euch selber an. 
(Übrigens: die Frontkamera ist immer besser, als die Selfiecam. Bei neueren Modellen sind aber meist beide Kameras gut.)

6) Alles was im Bild zu sehen ist, wird auch gesehen: Schaut also dass es keine störenden Elemente im Hintergrund hat. Schriften (z.B. auf auf Buchrücken) werden von den Zuschauer*innen immer gelesen.

7) Noch viel stärker als im Präsenzunterricht, kommuniziert ihr auch mit eurer Mimik und Gestik und eurer Kleidung. Schenkt also auch dem Beachtung.

8) Ein Wort zu den Einstellungen (auf iOS in der Einstellungs-App auf Android in den Einstellungen direkt in der Kamera- App) Das sogenannte FullHD, also 1920x1080 oder 1080p (30fps) ist in der Regel völlig ausreichend. Wenn ihr in 4K produziert braucht ihr 4x mehr Speicherplatz. 

9) Um zu vermeiden, dass ihr oder das was ihr filmt unscharf ist, oder sich die Blende während der Aufnahme verändert (= das Bild heller und dunkler wird), könnt ihr die AE/AF Sperre betätigen. Dazu in der Kamera-App länger auf den Bildschirm tippen und dabei auf das zu filmende Objekt oder Person zeigen. Es erscheint ein Viereck oder Kreis und eine Einblendung "AE/AF Sperre" oder ähnlich. Damit ist die Automatik der Kamera deaktiviert, Schärfe und Blende werden nicht mehr verstellt, bis ihr wieder auf den Bildschirm tippt. 

10) Schneiden könnt ihr euer Video ebenfalls direkt auf dem Smartphone oder alternativ auf dem Computer. Empfehlen kann ich z.B. Adobe Rush, welches sowohl auf iOS und Android, wie auch auf Mac und Windows verfügbar ist. (Besonders praktisch: dank Cloud, könnt ihr z.B. auf dem Smartphone mit dem Schnitt beginnen und auf dem Laptop weiterarbeiten.)

Extratipp: Es braucht am Anfang etwas Überwindung, v.a. wenn man selber vor die Kamera steht. Aber es kann durchaus auch ganz viel Spass machen. Viel Erfolg!

Als weitere Ressource kann ich euch noch https://mobilejournalism.ch empfehlen. die Bachelorarbeit von Adam Keel bei Cast / Audiovisual Media hat super Tutorials, wie man mit dem Smartphone sowohl Audio als auch Videoproduktionen erstellen kann.



Erfahrungen mit Kontaktunterricht Musik - Digital

by Matthias Ziegler -

Das Forschungsteam Telematik mit Matthias Ziegler, Patrick Müller, Johannes Schütt, Joel de Giovanni, Benjamin Burger, Roman Haefeli und Bojan Milosevic hat ein Tool erarbeitet, das eine bidirektionale Verbindung in klanglich guter Qualität zulässt. Allerdings erfordert die von Johannes Schütt programmierte App gewisse Computerkenntnisse, die über ein plug & play hinausgehen.

Wo liegen die Probleme der herkömmlichen Tools wie Skype oder Zoom?

Für Konferenzgespräche oder Vorlesungen, bzw die Vermittlung theoretischer Inhalte eigenen sich die beiden Tools Skype und Zoom sehr gut. Die eingebaute Hallunterdrückung und Unterdrückung der Hintergrundgeräusche sowie die Komprimierung des Klangs führt zu einer ausreichend guten Sprachverständlichkeit.
Sobald jedoch ein gespielter oder gesungener Ton ausgehalten wird, beginnen die automatisierten Tools das empfangene Signal zu bearbeiten. Resultat ist ein sehr lauter Ton zu Beginn, der jedoch sofort automatisch ausgesteuert wird und so immer leiser wird.
Bei Zoom lassen sich gewisse Parameter bei den Einstellungen abschalten. Trotzdem lässt das Tool keine künstlerische Arbeit zu.
Erschwerend kommt hinzu, dass Glitches und Dropouts, die bei einer Internetverbindung mit beschränkter Bandbreite immer auftreten bei langen Tönen sehr störend sind. Bei einer normalen Konversation nimmt man sie jedoch kaum wahr.

 Ein weiteres Problem ist die technische Grundausstattung auf Seiten der Studierenden. Ein Laptop-Mikrophon hat viel schlechtere Spezifikationen als z.B. ein externes USB-Mikrophon. Dasselbe gilt für die Lautsprecher, die eine klanglich differenzierte Arbeit nicht zulassen. Gewisse Aufnahmegeräte lassen sich als externe USB-Mikrophone benutzen, eine externe Webcam erlaubt mehr Flexibilität bei der Bildübertragung.
Das von Johannes Schütt programmierte Telematische Performance Tool (TPF-Tool) ermöglicht eine bidirektionale unkomprimierte Verbindung. Die Probleme der technischen Grundausstattung auf Seiten der Studierenden sowie eine limitierte Bandbreite der Internetverbindungen (kommerzielles Internet) ausserhalb der Schule, setzen jedoch auch da Grenzen.

 Es lohnt sich, den Unterricht auf Distanz grundlegend zu überdenken. Das Defizitäre eines Internetunterrichts auf der künstlerischen Ebene mit ihren direkt wahrnehmbaren Elementen wie Klangfarbe, Dynamik, Artikulation etc. kann dazu führen, dass man im Distance Learning z.B. mehr formale und stilistische Aspekte der Musik oder Spiel- wie auch Übestrategien zur Sprache bringt.

Diese Woche werden wir weitere Tests durchführen - more soon

Matthias Ziegler

Lernen off- und online

by Franziska Nyffenegger -

Interessante Hinweise und Anregungen zum Lernen mit Hilfe von digitalen Werkzeugen finde ich immer wieder auf Twitter, dort insbesondere bei Philippe Wampfler (https://philippe-wampfler.ch/blogs/) und aktuell unter dem Hashtag #digifernunterricht.

Für alle, die neu einsteigen, ist die beiliegende Gegenüberstellung vielleicht hilfreich.

Digitales Lernen und Online-Unterricht im Vergleich zu herkömmlichen Lehrmethoden

Video-Tutorial zum Unterrichten in Zeiten des Weltuntergangs

by Christopher Kriese -

Unterrichten per Telepräsenz mit zhdk.zoom.us – Basis Einführung  (10 Min.)

Mit zhdk.zoom.us lassen sich Telekonferenzen erstellen, zu denen Teilnehmer*innen / Studierende per Link eingeladen werden können. Hier ist eine kurze Schritt für Schritt Einführung, um den Einstieg zu erleichtern.